Nebennierenschwäche – Symptome, Ursachen und was Du tun kannst

Die meisten von uns besitzen zwei Nieren. Aber hast du auch schon etwas von den Nebennieren gehört?

In diesem Artikel erklären wir dir die Ursachen und Symptome einer Nebennierenschwäche. Wir zeigen dir, wie eine Diagnose gestellt wird und was du selbst tun kannst, um die Regeneration deiner Nebennieren zu unterstützen.

Die Nebennieren befinden sich auf den Nieren, in der Höhe der untersten Rippen, auf der Rückseite deines Körpers. Sie sind etwa so groß wie deine Daumen und haben eine ganze Menge zu tun. Die Nebennieren haben jeweils zwei Anteile: im Inneren das Nebennierenmark, und außen die Nebennierenrinde. Im Nebennierenmark werden vor allem die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin gebildet und in der Nebennierenrinde vor allem die Hormone Aldosteron, Cortisol und DHEA.

Die kleinen Organe sind für die Produktion und Regulierung einiger sehr wichtiger Hormone verantwortlich. Es geht um über 50 unterschiedliche Hormone, die bei so ziemlich jeder deiner Körperfunktionen mitwirken. Sie beeinflussen auch deinen Gefühlszustand und somit dein Denken.

Häufig wird die Idee vertreten, dass die Nebennieren entweder funktionieren oder sie funktionieren nicht. Wir möchten dir hier zeigen, dass es noch einen großen Graubereich gibt, der manchmal übersehen wird und für so einige Symptome verantwortlich sein kann.


Was ist eine Nebennierenschwäche?

Der Begriff ‚Nebennierenschwäche‘ ist eine freie Übersetzung des englischen Begriffs adrenal fatigue. Eine treffendere Übersetzung für adrenal fatigue wäre wohl “von den Nebennieren verursachte Erschöpfung”.

Der Begriff adrenal fatigue wurde 1998 von dem Arzt für Ernährungswissenschaften, Chiropraktik und Naturheilweisen, Dr. James L. Wilson geprägt. Er beschrieb die Nebennierenschwäche als übermäßige Stimulation der Nebennieren, die mit der Zeit zu einem Ungleichgewicht des Hormonhaushaltes führt.


Die verschiedenen Phasen der Nebennierenschwäche

Die Nebennierenschwäche verläuft in drei Stadien:

  1. Fight or Flight (Kampf oder Flucht): starker Stress mit erhöhtem Cortisolspiegel. Alles läuft auf Hochtouren. Man ist selten krank und nimmt eher zu.
  2. Resistenz: abnehmender Cortisolspiegel, kein Tagesrhythmus mehr
  3. Erschöpfung: Cortisolspiegel erniedrigt, die Nebennierenrinde ist erschöpft. Man ist müde und kraftlos, kommt schlecht in die Gänge. Jetzt besteht auch eine Infektanfälligkeit.

Welche Symptome habe ich bei Nebennierenschwäche?

Die Symptome sind abhängig vom Stadium der Nebennierenschwäche.

  • 1. Stadium Hyperglykämie (erhöhter Blutzuckerspiegel), 3. Stadium Hypoglykämie (niedriger Blutzuckerspiegel)
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Erschöpfung
  • Geringe Stresstoleranz, Überforderung
  • Niedrige Körpertemperatur / Frieren
  • Schlechte Konzentration
  • Depressionen / Ängstlichkeit
  • Schlechte Wundheilung
  • PMS, schmerzhafte Periode, Zyklusstörungen
  • Immunstörungen / Allergien / wiederkehrende Infektionen
  • Nicht Zunehmen oder nicht Abnehmen können
  • Geringe Libido
  • Verdauungsstörungen durch Magensäuremangel
  • Verlangen nach salzigen, fetten oder proteinreichen Lebensmitteln (Käse, Fleisch)
  • Benötigt Kaffee oder Stimulantien um Morgens in Gang zu kommen
  • Besserung wenn Stress nachlässt, z.B. Urlaub
  • Tendenz zum Zittern unter Druck
  • Anfangs erhöhter Blutdruck, im 3. Stadium erniedrigter Blutdruck.

Falls du mehrere dieser hier oben angeführten Symptome an dir erkennst, könnte bei dir eine Nebennierenschwäche vorliegen. Achtung: die hier aufgelisteten Symptome können aber auch eine andere Ursache haben. Wir empfehlen dir in jedem Fall, dich bei Verdacht ärztlich einmal durchchecken zu lassen.


Dauerstress macht deinen Nebennieren zu schaffen

Das Problem ist, dass wir heute oft konstantem Stress ausgesetzt sind. Nicht nur bei der Arbeit, sondern auch in unserem gesamten Umfeld. Darum sind unsere Adrenalin- und Cortisolwerte dauernd aus dem Gleichgewicht, was dazu führt, dass unsere Nebennieren durch den ständigen Einsatz ‚müde‘ werden.

Wenn deine Nebennieren gut funktionieren, schwanken deine Cortisolwerte im Laufe des Tages. Beim Aufwachen wird der Cortisolwert recht hoch sein, wodurch du dich aufmerksam fühlen wirst.

Bei Menschen, die an einer Nebennierenschwäche leiden, wird der Cortisolwert seinen Rhythmus verlieren. Häufig werden die Betroffenen dann spät am Abend richtig aktiv, während sie tagsüber sehr müde waren. Durch das gestörte Cortisol entstehen häufig Einschlafprobleme und extreme Müdigkeit am Tag.

Sypmtome bei einer Nebenierenschwäche

Welche Ursachen hat eine Nebennierenschwäche – Burnout der Nebennieren

Zusammengefasst: Die Ursachen für eine Nebennierenschwäche sind vielfältig, haben jedoch fast immer mit einem zu hohen täglichen Stresslevel zu tun, den die Nebennieren nicht mehr bewältigen können.

Dieser Stress kann alles sein, was den Körper dauerhaft in Anspannung versetzt. Dazu gehören körperliche und psychische Auslöser. An sich ist ab und zu ein stressiger Arbeitsalltag kein Grund zur Sorge, wenn das zur Dauersituation wird, jedoch schon. Es müssen mehrere Faktoren zusammen kommen, damit die Nebennierenrinde nicht mehr richtig arbeitet.

Zu den möglichen Stressfaktoren gehören:

  • Psychische Belastungen beruflich und privat
  • Körperlicher Stress durch schwere körperliche Arbeit oder Sport
  • Infektionen akut und chronisch, auch “stille” Entzündungen ohne spürbare Symptome
  • Medikamente
  • Schwermetallbelastungen, Strahlung, Vergiftungen
  • Reizüberflutung: Fernsehen, Computer, Schlafmangel, Lärm
  • Missverhältnis zwischen Anspannung und Entspannung

Die Nebennierenerschöpfung kommt nicht über Nacht. Deine Nebennieren kommen erst dann aus dem Gleichgewicht, wenn sie über längere Zeit chronisch schwer belastet werden.


Was hat das Hormon Adrenalin mit einer Nebennierenschwäche zu tun?

Deine Nebennieren produzieren das Hormon (und gleichzeitig Neurotransmitter) Adrenalin. Dieses Hormon sorgt dafür, dass deinen Muskeln in bestimmten Situationen mehr Sauerstoff und Energie zugeführt wird. Hierdurch bekommt man vorübergehend Superkräfte und ist zu enormen Leistungen im Stande.

Adrenalin war über die Jahrhunderte hinweg zum Überleben notwendig. Bei Gefahr produziert dein Körper Adrenalin, wodurch wir viel besser kämpfen oder flüchten können.

Vor allem der Stoffwechsel wird hierdurch erheblich beeinflusst. Die Verdauung wird zugunsten der Muskelkraft nahezu eingestellt. Ist die Gefahr vorbei, kehrt dein Körper wieder in den Normalzustand zurück. Dein Körper erreicht dies, indem er das Adrenalin mit Hilfe des Hormons Cortisol neutralisiert.


Cortisol – gut für dich, solange es alles im Gleichgewicht ist

Cortisol ist ein Stress-Response-Hormon, das dann produziert wird, wenn die Stresssituation vorbei ist.

Cortisol hast du immer im Körper, mit und ohne Stress. Ist das Cortisol aus dem Gleichgewicht (wie bei einer Nebennierenschwäche), wirkt sich das nachteilig auf deine Gesundheit aus, denn das Hormon spielt bei den folgenden Vorgängen eine Rolle:

  • Abwehrsystem
  • Verdauung
  • Schlafrhythmus

Jetzt fragst du dich vielleicht, was die Adrenalinproduktion bei drohender Gefahr mit der Nebennierenschwäche zu tun hat. Das Problem hierbei ist, dass der Körper auf alle Formen des Stresses auf die gleiche Weise reagiert.

Physiologisch reagiert der Körper genau gleich, egal ob gerade ein Säbelzahntiger zum Sprint auf dich ansetzt oder ob du bei der Arbeit eine Deadline schaffen musst.


Wie wird die Diagnose “Nebennierenschwäche” gestellt?

Für die Nebennierenschwäche gibt es keine offizielle Diagnose. Es gibt stattdessen mehrere Möglichkeiten, deinen Hormonhaushalt zu bestimmen, um zu schauen, wie hoch oder niedrig zum Beispiel, dein Cortisolwert ist.


Hormonhaushalt messen über einen Bluttest

Du kannst deine Hormone über einen Bluttest testen lassen. Hierfür musst du nicht unbedingt den Hausarzt aufsuchen. Es gibt im Internet Angebote, die man nutzen kann. Bei diesen Untersuchungen wird der Cortisolwert am Morgen bestimmt. Die Auswertung solltest du jedoch einem geschulten Arzt oder Heilpraktiker überlassen.


Hormonhaushalt messen über einen Speicheltest

Noch mehr Sicherheit bietet ein Speicheltest, der die Werte deiner Stresshormone bestimmt. Dabei wird zu unterschiedlichen Tageszeiten die Menge an Cortisol und DHEA im Speichel bestimmt. Das Verhältnis zwischen Cortisol und DHEA kann zum Beispiel, Aufschluss darüber geben, wie stark die Nebennierenschwäche ist.


Regeneration deiner Nebennieren – Nebennierenschwäche selbst behandeln?

Wenn du per Blut- oder Speicheltest eine Nebennierenschwäche festgestellt hast, kannst du eine ganze Menge für dich tun, um zurück zu einem hormonellen Gleichgewicht zu finden und somit die Nebennieren zu entlasten.

Ganz wichtig hierbei: Nimm dir deine Stressquellen vor und schaue dir an, ob und was du zur Stressvermeidung verändern kannst. Mit kleinen Verhaltensänderungen lässt sich hier oft recht kurzfristig schon eine ganz Menge erreichen. Gerne beraten wir dich zu diesem Thema. Ansonsten kannst du die folgenden Dinge tun, um deine Nebennierenschwäche selbst zu behandeln.

Hilfe zur Regeneration deiner Nebenieren

Stress vermeiden – so geht’s

Deine Umgebung zu verändern ist schwer, aber du kannst bestimmen, wie du mit deiner Umgebung umgehst. Die folgende Aufstellung soll dir einen Überblick über einfache Entspannungstipps im Alltag geben

  • Sorge für Entspannung (körperlich und geistig z. B. mit Meditation) zwischendurch
  • Höre entspannende Musik
  • Mache in deiner Freizeit Dinge, die dir Energie geben, anstelle von Aktivitäten, die dich Energie kosten.
  • Führe einen geregelten Tagesrhythmus ein (zur selben Zeit aufstehen und ins Bett gehen)
  • Schlafe genug
  • Leichte Bewegung mit mäßiger Pulserhöhung hilft beim Stressabbau

Ernährung bei Nebennierenschwäche

Auch Ernährung kann deinen Cortisolspiegel beeinflussen. Hier einige einfache Tipps:

  • Wähle eine gesunde und ausgewogene Ernährung (bio, frisch, saisonal) mit ausreichender Versorgung an Vitalstoffen
  • Wasser trinken: Dehydrierung erhöht den Cortisolspiegel
  • Wenig koffeinhaltige Getränke
  • Schwarztee senkt das Stressniveau
  • Fisch und Fischöl: 2000mg Fischöl pro Tag senkt den Cortisolspiegel. Reich an Fischöl sind vor allem: Seebarsch, Sardinen, Lachs und Makrelen enthalten.
  • Sibirischer Ginseng unterstützt die Funktion deiner Nebennieren
  • Lakritzwurzel enthält pflanzliche Hormone, deren Eigenschaften denen des Cortisols entsprechen

Methode “mit dem Herzen denken”

Folgende Methode kann für einen ganzheitlichen Stressabbau geeignet sein. Sie wurde vom Institute of HeartMath in Kalifornien entwickelt.

Es geht bei der Übung darum, dass du negative Emotionen, die deine Nebennieren belasten, umwandelst in solche, die Kraftreserven wieder aufladen. Als Folge sollen sich das Cortisol- und Adrenalinniveau stabilisieren und der DHEA-Spiegel ansteigen.

In Stresssituationen wird diese Übung empfohlen:

  1. Halte inne und beobachte deine Gefühlswelt, wie geht es dir gerade?
  2. Benenne, was dich bedrückt – du kannst es auch aufschreiben
  3. Konzentriere dich auf dein Herz und lege eine Hand darauf.
  4. Richte deine Aufmerksamkeit nun auf Ereignisse, Personen oder Orte, die glückliche oder fröhliche Erinnerungen hervorrufen, und vergegenwärtige dir das Gefühl einige Minuten lang
  5. Versenke dich nun in etwas, dass in dir das Gefühl von Liebe oder Wertschätzung hervorruft – ein Kind oder ein Tier vielleicht. Bleibe auch bei diesem Gefühl mindestens 15 Sekunden.
  6. Beobachte, wie du die negative Abwärtsspirale, in der du dich zu Beginn befunden hast, verlässt.

In diesem Artikel hast du gelernt, welche Ursachen und Symptome eine Nebennierenschwäche haben kann. Wir haben dir Diagnosemöglichkeiten aufgezeigt und vor allem, was du selbst tun kannst, um die Regeneration deiner Nebennieren zu unterstützen.

Du vermutest, dass du möglicherweise an einer Nebennierenschwäche leidest? Mit dem Hormonspeicheltest Stress Plus kannst du deutliche Anzeichen erkennen und so die nächsten Schritte einleiten. Eine unserer Beraterinnen kann dir bei der Auswertung und Darlegung deiner Testresultate helfen.
So kannst du deine Gesundheit wieder selbst in die Hand nehmen und lernen, wie du eine Nebennierenschwäche selbst behandeln kannst.

Quellen:

Northrup, Dr Christiane. Frauenkörper–Frauenweisheit. Wie Frauen ihre ursprüngliche Fähigkeit zur Selbstheilung wiederentdecken können. München,2017.

https://www.naturheilpraxis-margot-eisele.de/2016/05/24/müde-krank-und-schlapp-nebennierenschwäche/


Dieser Artikel wurde von Lina Köhler geschrieben und von Hannah Pehlgrimm, Expertin für Frauengesundheit, editiert.