Endometriose Behandlung: Therapien, Medikamente, Operation und Ausblick

Endometriose ist eine chronische Erkrankung, bei der sich Gewebe, das dem der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, außerhalb der Gebärmutterhöhle ansiedelt. Dieses Gewebe kann sich auf den Eierstöcken, den Eileitern, dem Bauchfell und anderen Organen im Beckenbereich befinden. Wie das Endometrium, das Gewebe, das die Innenseite der Gebärmutter auskleidet, verdickt sich und blutet dieses Gewebe während des Menstruationszyklus. Da das Gewebe jedoch außerhalb der Gebärmutter liegt und keinen natürlichen Abflussweg hat, kann es zu Entzündungen, Schmerzen und der Bildung von Narbengewebe führen.

Warum ist eine Endometriose Behandlung notwendig?

Die Behandlung der Endometriose ist aus mehreren Gründen notwendig. Erstens verursacht die Erkrankung oft erhebliche Schmerzen, insbesondere während der Menstruation. Diese Schmerzen können so intensiv sein, dass sie den Alltag und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Zweitens kann Endometriose zu Fruchtbarkeitsproblemen führen. Das Wachstum von endometrioseartigem Gewebe kann die Eierstöcke und Eileiter beeinträchtigen, was den Transport von Ei und Spermien stören kann. Darüber hinaus können die durch Endometriose verursachten Entzündungen die Qualität von Eizellen und Spermien beeinträchtigen. Schließlich kann die Erkrankung auch andere gesundheitliche Probleme verursachen, darunter Verdauungs- und Harnwegsbeschwerden, wenn sich das endometrioseartige Gewebe auf Organen außerhalb des Fortpflanzungssystems ansiedelt.

Die rechtzeitige Diagnose und Behandlung der Endometriose ist daher entscheidend, um Schmerzen zu lindern, die Fruchtbarkeit zu erhalten und andere gesundheitliche Komplikationen zu vermeiden. Es gibt verschiedene Behandlungsoptionen, die je nach Schwere der Symptome, dem Alter, dem Wunsch nach Kindern und dem genauen Ort des endometrioseartigen Gewebes variieren können.

Kann man Endometriose heilen?

Endometriose ist eine chronische Krankheit, und gilt als nicht heilbar.

Da die genaue Ursache der Endometriose noch nicht vollständig verstanden ist, existiert keine Therapie, die direkt die Ursache behandelt. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, die Symptome zu lindern. Hierbei ist eine interdisziplinäre, multimodale Therapie entscheidend. Dieser Ansatz kombiniert verschiedene Behandlungsmethoden und setzt auf die Zusammenarbeit von Fachleuten aus unterschiedlichen Bereichen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Ein Langzeitkonzept, das auf die individuelle Lebenssituation eingeht und Aspekte wie Kinderwunsch und mögliche Organschäden (wie Eileiterverklebungen oder Verwachsungen) berücksichtigt, ist dabei unerlässlich.

Für Endometriose gibt es eine Leitlinie der deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kooperation mit der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V.)19.

Die Basis der Endometriosetherapie besteht gemäß dieser Leitlinie aus nicht-operativen (hormonellen und nicht-hormonellen) Therapien und operativen Maßnahmen. Aber auch unterstützende und integrative Maßnahmen sind gemäß der Leitlinie wichtig, sinnvoll und hilfreich.

Endometriose Behandlung
—— Der Artikel geht unten weiter. ——

Du hast den Verdacht auf oder die Diagnose Endometriose ?

Wenn du bei der Techniker Krankenkasse versichert bist, erhältst du kostenlos Zugriff auf das FEMNA TK Endometriose Programm. Du bekommst:
     …und vieles mehr!

Schmerztherapie

Die Schmerztherapie ist eine medikamentöse, nicht-hormonelle Therapie der Endometriose. Zur Besserung der Schmerzen werden Schmerzmittel (NSAR) empfohlen, die gemäß aktueller Studienlage gegen Menstruationsschmerzen sehr wirksam erscheinen. 

Oft spielt die Schmerztherapie eine zentrale Rolle in der Behandlung von Endometriose, da viele Betroffene unter starken und anhaltenden Schmerzen leiden. Die Auswahl des Schmerzmittels hängt von der Intensität und Art des Schmerzes sowie von anderen individuellen Faktoren ab.

Paracetamol

Paracetamol ist ein weit verbreitetes Schmerzmittel, das zur Linderung milder bis mittelschwerer Schmerzen eingesetzt wird. Es wirkt zentral im Gehirn, um Schmerzsignale zu blockieren. Die empfohlene Dosierung variiert, es ist jedoch wichtig, die maximale Tagesdosis nicht zu überschreiten, um Leberschäden zu vermeiden. Viele Betroffene schätzen Paracetamol als Erstlinienbehandlung, da es in der Regel gut verträglich ist und weniger Nebenwirkungen als andere Schmerzmittel hat.

Opioid-Analgetika

Opioid-Analgetika sind starke Schmerzmittel, die zur Behandlung von mäßigen bis starken Schmerzen eingesetzt werden. Dazu gehören Medikamente wie Tramadol, Codein und Morphin. Sie wirken, indem sie die Schmerzsignale im zentralen Nervensystem blockieren. Aufgrund ihres Suchtpotenzials und möglicher Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Übelkeit und Verstopfung werden sie in sehr seltenen Fällen verschrieben und nur dann, wenn andere Schmerzmittel nicht ausreichen. 

Muskelrelaxantien

Muskelrelaxantien, wie Baclofen oder Methocarbamol, werden verwendet, um muskuläre Verspannungen und krampfartige Schmerzen zu lindern, die bei einigen Endometriose-Patientinnen auftreten können. Sie wirken, indem sie die Muskelkontraktionen reduzieren und so zur Entspannung der Muskulatur beitragen. Muskelrelaxantien können besonders nützlich sein, wenn die Endometriose das umliegende Muskelgewebe beeinflusst. Einige Betroffene berichten von einer signifikanten Linderung ihrer Beschwerden, während andere auf mögliche Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit oder Schwindel hinweisen. Es ist wichtig, dass Patientinnen, die Muskelrelaxantien einnehmen, vorsichtig sind, wenn sie Aktivitäten ausüben, die volle Aufmerksamkeit erfordern, wie das Fahren eines Fahrzeugs.

Medikamentöse Behandlungsansätze

Die medikamentöse Behandlung der Endometriose zielt darauf ab, die Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Da Endometriose ein hormonabhängiges Leiden ist, sind viele der verfügbaren Medikamente darauf ausgerichtet, das hormonelle Gleichgewicht im Körper zu beeinflussen. Die Wahl des Medikaments hängt von den individuellen Symptomen, dem Alter der Patientin, dem Wunsch nach Kinderwunsch und anderen Faktoren ab.

Hormonelle Therapie

Hormonelle Therapien sind ein Hauptpfeiler in der Behandlung der Endometriose. Sie wirken, indem sie die Östrogenproduktion reduzieren, da Östrogen das Wachstum von endometrioseartigem Gewebe fördert.

Kombinierte orale Kontrazeptiva („Die Antibaby-Pille“)

Kombinierte orale Kontrazeptiva enthalten sowohl Östrogen als auch Progestin. Sie können das Wachstum von endometrioseartigem Gewebe verlangsamen und die Menstruation regulieren, wodurch die Symptome oft gelindert werden. Sie werden häufig Frauen mit Endometriose verschrieben, die keine unmittelbaren Kinderwunschpläne haben.

Gestagene

Gestagene, wie Progestin, können allein oder in Kombination mit anderen Hormonen verwendet werden. Sie wirken, indem sie die Menstruation unterdrücken und so das Wachstum von endometrioseartigem Gewebe verhindern. Es gibt verschiedene Formen von Gestagenen, darunter Pillen, Injektionen und intrauterine Systeme.

GnRH-Agonisten und -Antagonisten

Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH) Agonisten und Antagonisten reduzieren die Produktion von Östrogen in den Eierstöcken. Dies kann das Wachstum von endometrioseartigem Gewebe verlangsamen und die Schmerzen lindern. Zu den Beispielen gehören Leuprorelin (ein Agonist) und Elagolix (ein Antagonist).

Danazol

Danazol ist ein synthetisches Steroid, das die Produktion von Östrogen und Progesteron unterdrückt. Es kann das Wachstum von endometrioseartigem Gewebe verhindern und die Schmerzen reduzieren. Aufgrund seiner Nebenwirkungen, wie Gewichtszunahme, Akne und Hirsutismus, wird es jedoch seltener als andere Medikamente verwendet. Es wird nicht empfohlen für Frauen, die versuchen, schwanger zu werden, da es das Risiko für Fehlbildungen erhöhen kann.

Nicht-hormonelle Behandlungsmethoden

Neben hormonellen Therapiemethoden gibt es auch nicht-hormonelle Ansätze zur Behandlung von Endometriose. Diese Methoden zielen darauf ab, die Symptome zu lindern, ohne das hormonelle Gleichgewicht des Körpers zu beeinflussen.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)

Nichtsteroidale Antirheumatika sind eine Klasse von Medikamenten, die häufig zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen verschrieben werden. Zu den gängigen NSAR gehören Ibuprofen, Naproxen und Diclofenac. Sie wirken, indem sie die Produktion von Prostaglandinen reduzieren, Chemikalien im Körper, die Schmerzen und Entzündungen verursachen. Bei Endometriose können NSAR helfen, die schmerzhaften Symptome, insbesondere während der Menstruation, zu lindern.

Physiotherapie

Physiotherapie kann eine wertvolle Ergänzung zur Therapie von Endometriose sein. Durch gezielte Übungen und Techniken kann die Physiotherapie dazu beitragen, Verspannungen im Beckenbereich zu lösen, die Durchblutung zu fördern und Schmerzen zu reduzieren. Zudem können Patientinnen Techniken erlernen, um besser mit chronischen Schmerzen umzugehen. Es wird empfohlen, einen Physiotherapeuten aufzusuchen, der Erfahrung in der Behandlung von Patientinnen mit Endometriose hat.

Komplementäre Therapien

Neben konventionellen Behandlungsmethoden wenden sich viele Betroffene komplementären Therapien zu, um die Symptome der Endometriose zu lindern:

  • Akupunktur: Bei dieser Methode werden dünne Nadeln in bestimmte Punkte des Körpers eingeführt, um Schmerzen zu lindern und das energetische Gleichgewicht wiederherzustellen.
  • Ernährungsumstellungen: Einige Betroffene berichten von einer Linderung ihrer Symptome durch den Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel, wie z.B. gluten- oder milchhaltige Produkte. Eine ausgewogene Ernährung kann auch dazu beitragen, Entzündungen im Körper zu reduzieren.
  • Andere Ansätze: Dazu gehören Meditation, Yoga und Aromatherapie, die helfen können, Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Es ist wichtig zu betonen, dass die Wirksamkeit alternativer Therapien individuell variieren kann und sie am besten in Kombination mit konventionellen Behandlungsmethoden angewendet werden sollten.

Chirurgische Behandlungsmethoden

Chirurgische Eingriffe können in Betracht gezogen werden, wenn medikamentöse Therapien nicht ausreichen oder wenn es anatomische Komplikationen gibt, die eine operative Intervention erfordern. Die Wahl des chirurgischen Verfahrens hängt von der Schwere und Lokalisation der Endometriose, dem Alter der Patientin und ihrem Kinderwunsch ab.

Laparoskopie

Die Laparoskopie, auch als Schlüssellochchirurgie bekannt, ist eine minimal-invasive chirurgische Methode, die häufig zur Diagnose und Behandlung von Endometriose eingesetzt wird. Dabei werden kleine Schnitte im Bauchbereich gemacht, durch die ein Laparoskop (ein dünnes Röhreninstrument mit einer Kamera) und chirurgische Instrumente eingeführt werden. Dies ermöglicht dem Chirurgen, das Innere des Beckens zu visualisieren und endometrioseartiges Gewebe zu entfernen oder zu zerstören. Die Laparoskopie wird oft bei Frauen mit mäßiger bis schwerer Endometriose in Betracht gezogen, insbesondere wenn sie starke Schmerzen oder Fruchtbarkeitsprobleme haben.

Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter)

Eine Hysterektomie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Gebärmutter entfernt wird. Sie wird als definitive Behandlung für Endometriose betrachtet und kommt in der Regel nur für Frauen in Frage, die keine Kinder mehr haben möchten oder bei denen andere Behandlungsmethoden nicht erfolgreich waren. Es gibt verschiedene Arten von Hysterektomien, und in einigen Fällen können auch die Eierstöcke entfernt werden, um die Produktion von Östrogen zu stoppen und das Wiederauftreten von Endometriose zu verhindern. Es ist wichtig zu beachten, dass eine Hysterektomie nicht immer alle Symptome der Endometriose beseitigt, insbesondere wenn das endometrioseartige Gewebe außerhalb der Gebärmutter liegt.

Bauchschnitt (Laparotomie)

In seltenen Fällen, insbesondere bei ausgeprägter Endometriose, die andere Organe wie den Darm betrifft, kann eine Bauchöffnung mittels Bauchschnitt (Laparotomie) erforderlich sein. Dieses Verfahren wird in Erwägung gezogen, wenn Endometrioseherde an schwer zugänglichen Stellen des Bauchraums vordringen. Es ist jedoch zu beachten, dass dieser Eingriff mit einem höheren Risiko verbunden ist, einschließlich stärkerem Blutverlust, Wundheilungsstörungen und der Bildung weiterer Verwachsungen. Innere Narben, die zu Beschwerden führen, sind ebenfalls möglich. Die Entscheidung für eine Laparotomie sollte sorgfältig zwischen dem behandelnden Arzt und der Patientin abgewogen werden.

Endometriose-Operation bei Kinderwunsch

Wenn ein Kinderwunsch im Mittelpunkt steht, werden zusätzliche Untersuchungen und Behandlungen in Betracht gezogen. Neben der Bauchspiegelung kann eine Gebärmutterspiegelung und eine Eileiter-Durchgängigkeitsprüfung durchgeführt werden. Diese Verfahren können helfen, Polypen, Eileiterverschlüsse oder anatomische Besonderheiten der Gebärmutter zu identifizieren, die den Kinderwunsch beeinflussen könnten.

Die operative Therapie kann auch angepasst werden, um den individuellen Bedürfnissen von Patientinnen mit einem unerfüllten Kinderwunsch gerecht zu werden. Durch die Entfernung von Endometrioseherden kann die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht werden. Besonders Endometriosezysten der Eierstöcke, bekannt als Endometriome oder Schokoladenzysten, können die Eizellenqualität beeinträchtigen. Während der Operation wird besonderer Wert auf eine schonende Behandlung der Eierstöcke gelegt, um mögliche Einschränkungen zu vermeiden.

Weitere chirurgische Eingriffe

Es gibt auch weitere chirurgische Verfahren zur Behandlung von Endometriose:

  • Tief infiltrierende Endometriose-Entfernung: Bei dieser Operation werden tiefe Endometrioseherde entfernt, die oft mit starken Schmerzen verbunden sind.
  • Ovarialzysten-Entfernung: Endometriome, auch als “Schokoladenzysten” bekannt, sind mit altem Blut gefüllte Zysten, die sich in den Eierstöcken bilden können. Sie können operativ entfernt werden, wenn sie groß sind oder Beschwerden verursachen.
  • Adhäsiolyse: Dabei werden Verwachsungen, die durch Endometriose verursacht wurden, gelöst, um Schmerzen zu lindern und die Organfunktion wiederherzustellen.

Jeder chirurgische Eingriff birgt Risiken, und es ist wichtig, die potenziellen Vor- und Nachteile mit einem Facharzt zu besprechen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Endometriose Behandlung bei Kinderwunsch

Endometrioseherde können das normale Funktionieren der Eierstöcke und Eileiter stören. Verwachsungen können die Eileiter blockieren und den Transport von Ei und Spermium behindern. Darüber hinaus können Entzündungen, die durch Endometriose verursacht werden, die Qualität von Ei und Spermium beeinträchtigen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Endometriose das innere Milieu der Gebärmutter verändern kann, was die Einnistung eines befruchteten Eis erschwert. Als Folge tritt bei betroffenen Frauen häufig ein unerfüllter Kinderwunsch ein.

Behandlungsoptionen für Frauen, die schwanger werden möchten

Für Frauen mit Endometriose, die schwanger werden möchten, gibt es verschiedene Behandlungsoptionen. Eine Möglichkeit ist die chirurgische Entfernung von Endometrioseherden und Verwachsungen, was die natürliche Fruchtbarkeit verbessern kann. Hormonelle Behandlungen, die oft zur Kontrolle von Endometriosesymptomen verwendet werden, sind in der Regel nicht ideal für Frauen, die versuchen, schwanger zu werden, da sie den Eisprung unterdrücken. Es gibt jedoch andere Medikamente, die den Eisprung stimulieren können, um die Chancen einer Schwangerschaft zu erhöhen.

In-vitro-Fertilisation (IVF) und Endometriose

Für Frauen mit schwerer Endometriose oder solche, die mit anderen Methoden nicht schwanger werden können, kann die In-vitro-Fertilisation (IVF) eine Option sein. Bei IVF werden Eier entnommen, im Labor befruchtet und dann in die Gebärmutter eingesetzt. Studien haben gezeigt, dass Frauen mit Endometriose, insbesondere solche mit fortgeschrittener Krankheit, niedrigere Erfolgsraten bei IVF haben können. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass viele Frauen mit Endometriose erfolgreich durch IVF schwanger werden. Die Entscheidung für IVF sollte nach sorgfältiger Abwägung und Beratung mit einem Fruchtbarkeitsspezialisten getroffen werden.

Langfristige Therapie und Betreuung bei Endometriose

Die Behandlung von Endometriose erfordert oft einen langfristigen Ansatz, da es sich um eine chronische Erkrankung handelt. Während einige Frauen nach der Therapie eine deutliche Linderung ihrer Symptome erfahren, können andere weiterhin Beschwerden haben oder feststellen, dass ihre Symptome im Laufe der Zeit zurückkehren. Daher ist es wichtig, sowohl medizinische als auch unterstützende Strategien in Betracht zu ziehen, um die Lebensqualität zu verbessern und das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.

Anpassung des Lebensstils zur Symptomlinderung

Lebensstilanpassungen können eine wichtige Rolle bei der Linderung von Endometriosesymptomen spielen. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und Stressabbau können dazu beitragen, die Schwere der Symptome zu reduzieren.

Einige Frauen berichten auch, dass bestimmte Nahrungsmittel oder Getränke ihre Symptome verschlimmern, und es kann hilfreich sein, diese zu identifizieren und zu vermeiden. Rauchverzicht kann ebenfalls dazu beitragen, das Fortschreiten der Endometriose zu verlangsamen und die Fruchtbarkeit zu verbessern.

Regelmäßige ärztliche Kontrollen und Nachsorge

Es ist wichtig, regelmäßige ärztliche Kontrollen durchzuführen, um den Verlauf der Endometriose zu überwachen und sicherzustellen, dass die Behandlung weiterhin wirksam ist. Diese Kontrollen können auch dazu dienen, mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten zu überwachen und frühzeitig Anzeichen eines Wiederauftretens der Krankheit zu erkennen. Bei Bedarf können Anpassungen an der Behandlungsstrategie vorgenommen werden.

Psychologische Unterstützung und Selbsthilfegruppen

Endometriose kann nicht nur körperliche, sondern auch emotionale und psychische Auswirkungen haben. Viele Frauen fühlen sich durch ihre Symptome isoliert oder missverstanden. Psychologische Unterstützung, sei es durch Einzeltherapie oder Gruppentherapie, kann helfen, mit den emotionalen Herausforderungen der Krankheit umzugehen. Selbsthilfegruppen bieten zudem eine Plattform, auf der Betroffene ihre Erfahrungen teilen, sich gegenseitig unterstützen und voneinander lernen können. Es kann tröstlich sein zu wissen, dass man nicht allein ist und dass andere ähnliche Herausforderungen meistern.

Ausblick

Die Endometrioseforschung ist ein sich ständig weiterentwickelndes Feld, und obwohl in den letzten Jahrzehnten erhebliche Fortschritte erzielt wurden, gibt es immer noch viele Fragen, die beantwortet werden müssen. Die Hoffnung liegt in der Entwicklung neuer und effektiverer Behandlungsmethoden und in einem besseren Verständnis der Krankheit selbst.

Aktuelle Forschung und zukünftige Behandlungsmethoden

Die aktuelle Forschung konzentriert sich auf verschiedene Aspekte der Endometriose, von den genetischen Faktoren, die zur Krankheitsentstehung beitragen können, bis hin zu neuen potenziellen Behandlungsansätzen. Ein vielversprechendes Gebiet ist die Untersuchung von Biomarkern, die eine frühere und genauere Diagnose ermöglichen könnten.

Zudem gibt es Studien, die sich mit neuen Medikamenten beschäftigen, die die Endometriose ohne die Nebenwirkungen aktueller Hormontherapien behandeln könnten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung minimal-invasiver chirurgischer Techniken, die effektiver und mit weniger postoperativen Komplikationen verbunden sind.

Die Bedeutung einer individuellen Behandlungsstrategie

Jede Frau mit Endometriose ist einzigartig, und was bei einer Person funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht bei einer anderen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, eine individuelle Behandlungsstrategie zu entwickeln, die auf den spezifischen Symptomen, dem Krankheitsstadium und den individuellen Bedürfnissen und Zielen der Patientin basiert.

Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen der Patientin und ihrem medizinischen Team, um sicherzustellen, dass die Therapie sowohl wirksam als auch verträglich ist. Es ist auch wichtig, dass Frauen über die neuesten Forschungsergebnisse und Behandlungsoptionen informiert sind, damit sie fundierte Entscheidungen über ihre Gesundheitsversorgung treffen können.

Quellen:

Department für Frauengesundheit Universitäts-Frauenklinik (2023). http://www.uni-frauenklinik-tuebingen.de/endometriose-therapie.html

Buch „Die Perioden Werkstatt, Lara Briden“ 

Techniker Krankenkasse (2023). https://www.tk.de/techniker/service/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/gynaekologische-und-urologische-erkrankungen/endometriose-2017316

Gutscheincode kopiert!
Nach oben scrollen